Selbsthilfegruppe Mukoviszidose

Treffen:

immer Montags um 19:00 Uhr im Seminarraum der Post-Apotheke
Friedrich-Ebert-Straße 29
34117 Kassel
3. OG


Nächste Treffen:

06. März 2017 Jahreshauptversammlung

danach

Herr Joachim Gass – Außendienstmitarbeiter der PARI Pharma GmbH, mit  Schwerpunkt CF-Patienten Gebrauch und Anwendung z.B. des eFlow®rapid, inhalativer Antibiotika und/oder hypertonem Kochsalz

05. Juni 2017  fällt aus ( Feiertag )
04. September 2017
06. November 2017

 

Ihre Spende

Spendenkonto:

Mukoviszidose Selbsthilfegruppe Kassel e.V.

Sparkasse Waldeck-Frankenberg
BLZ 523 500 05            IBAN:  DE85523500050000135608

Kto. 135 608                 BIC:      HELADEF1KOR

 

Mit Ihrem Engagement können Sie Aktionen und Projekte der Mukoviszidose Selbsthilfegruppe Kassel unterstützen und helfen, die medizinische und soziale Betreuung der CF-Patienten zu verbessern. Bitte unterstützen Sie uns.

Für Ihre Spende erhalten sie umgehend eine Spendenquittung.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

1. Vorsitzende Mareen Biermann,
Tel: 0 561 – 584 838
E-Mail: kmae.biermann@t-online.de

oder

Post-Apotheke
Apotheker Stephan Parzefall e.K.
Friedrich-Ebert-Str. 27
34117 Kassel
Tel.: 0561 288 565 0
Fax: 0561 288 565 20
E-Mail: info@post-apotheke-kassel.de

 

Aktuelle Aktionen der Mukoviszidose Selbsthilfegruppe

Herr Robert Bayer radelt in seinem Urlaub für die Mukoviszidose-Patienten Kassel, werden Sie Sponsor!

mukoviszidose_aktion

Die Ursache für Mukoviszidose ist ein Fehler im Erbgut

Dieser Fehler – so fanden Wissenschaftler 1989 heraus – liegt auf dem Chromosom 7, im so genannten CFTR-Gen. Das CFTR ist der Regulator der Transmembran-Leitfähigkeit bei cystischer Fibrose (Cystic Fibrosis Conductance Transmembrane Regulator-CFTR).

Mittlerweile sind rund 1.000 Mutationen im CFTR-Gen bekannt. Wie der Name beschreibt, reguliert das aus dem Gen hergestellte Protein – das CFTR-Protein – die Leitfähigkeit einer biologischen Membran: An der Oberfläche von Körperzellen befinden sich Kanäle, durch die Salze und Wasser und damit auch elektrische Ströme fließen. Bei cystischer Fibrose ist der Salz- und Wassertransport und so auch der Stromfluss gestört.

Die Folge: Zäher Schleim verstopft die lebenswichtigen Organe, vor allem die Lunge, die Bauchspeicheldrüse, die Leber und der Darm sind davon betroffen. Der Schleim in der Lunge bietet einen hervorragenden Nährboden für Bakterien. Die Bakterien verursachen Entzündungen und zerstören dadurch langfristig das Lungengewebe.

Der Defekt im CFTR-Gen betrifft alle Organe, in denen das Genprodukt – der CFTR-Kanal – eine Rolle spielt. Den CFTR-Kanal findet man in der Lunge, in der Bauchspeicheldrüse, in allen Schweißdrüsen des Körpers, in der Leber, der Niere und den Geschlechtsorganen. Die Symptome der Krankheit Mukoviszidose sind individuell sehr unterschiedlich und hängen von der Art der Veränderung des Gens (Mutation) ab. In der Regel zeigen sich die Symptome bei den Atemwegen und der Lunge. Aber auch die Verdauungsorgane, wie die Bauchspeicheldrüse, sind häufig betroffen. Die häufigsten Symptome sind chronischer Husten, schwere Lungenentzündungen, Verdauungsstörungen und Untergewicht.

Im Verlauf der Krankheit können zusätzliche Komplikationen auftreten. Betroffen sind Leber und Niere, und die Knochen (Osteoporose), männliche Mukoviszidose-Betroffene sind meistens unfruchtbar. Über die Grunderkrankung hinaus können bei den Patienten auch Folgeerkrankungen auftreten. Die Verdauungsstörungen, die starke Medikamentengabe und die häufigen Entzündungen führen dazu, dass neben den direkt betroffenen auch andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. So erkranken Mukoviszidose-Patienten häufig auch Diabetes, Osteoporose, Lebererkrankungen, einen Lungenriss, Lungenbluten oder Infektionen.

Therapie

Mit Hilfe verschiedener Methoden kann Mukoviszidose zuverlässig diagnostiziert werden. Frühe Diagnose und sofortiger Therapiebeginn sind entscheidend für einen günstigen Krankheitsverlauf. Mukoviszidose zu behandeln heißt, die Symptome zu behandeln. Bislang kann man die eigentliche Ursache der Mukoviszidose, den Gendefekt, nicht therapieren. Erste Versuche, das fehlerhafte Gen oder den mangelhaft funktionierenden Chloridkanal zu reparieren, waren bislang nur im Experiment erfolgreich.

Für die Zukunft erscheinen diese Behandlungsstrategien jedoch Erfolg versprechend. Bei der Behandlung von Mukoviszidose gilt es, durch die Therapie Mangelzustände auszugleichen, Fehlfunktionen zu kompensieren, Organzerstörung und Funktionsausfall zu vermeiden.

Ziel der Behandlung ist es, einen „funktionellen Normalzustand“ zu erreichen und diesen möglichst über Jahre und Jahrzehnte zu erhalten. Ein Höchstmaß an Lebensqualität wird erreicht durch Frühtherapie, Schulungskonzepte, Teamversorgung („comprehensive care“), qualitätskontrollierte Behandlungszentren und psychosoziale Betreuung.

Das Ausscheiden des Schleims (Sekretelimination) mit Hilfe von Krankengymnastik und Inhalationstherapie, die Therapie der häufigen Atemwegsinfektionen und die ausreichende Zufuhr von Energie, Enzymen und Vitaminen ist der Grundpfeiler der Behandlung. Wenn die Lunge schwer betroffen ist, kann eine Sauerstoff-Therapie hinzukommen. Als letzte Therapiemöglichkeit steht dem Patienten eine Lungentransplantation offen. Alle Therapieformen sind in den letzten Jahren immer weiter verbessert worden, so dass Lebensqualität und Lebenserwartung bedeutend gestiegen sind.

Siehe auch Heimantibiose.

Quelle: www.muko.info

Warum Mukoviszidose-Selbsthilfe?

Die Diagnose cystische Fibrose (CF) ist ein einschneidendes Ereignis für die betroffenen Familien. In der Regel sind die Familien nicht vorbereitet auf ein chronisch krankes Kind. Sie werden mit weitreichenden Veränderungen im Familienleben konfrontiert.
Es sind Bewältigungsängste, Schuldgefühle und Verlustängste, die familiäre Kommunikation beeinflussen. Die Eltern werden sehr schnell mit schwierigen sozialrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Schwerbehinderung und möglicher Pflegebedürftigkeit des Kindes konfrontiert. Den institutionellen und gesetzlichen Hürden sind viele Familien ohne Rechtsberatung und Rechtsbeistand nicht gewachsen.
So wichtig es ist, dass Eltern sich mit der Erkrankung auseinandersetzen und sich den Veränderungen im Familienleben anpassen, so sehr brauchen die Betroffenen auch ein solidarisches soziales Netzwerk, um ein möglichst selbständiges Leben zu führen.
Dieses Netzwerk versucht die CF Selbsthilfe Kassel aufzubauen und zu unterstützen.

mukoviszidose_cf-treffen mukoviszidose_vortrag

Wer ist die CF-Selbsthilfegruppe Kassel e.V.?

Wir sind eine Elterngruppe (Status gemeinnütziger Verein), die ausschließlich ehrenamtlich tätig ist.
Die Mitglieder kommen aus Kassel und der näheren und weiteren Umgebung. Die CF-Selbsthilfe Kassel besteht seit Anfang der 2000. Unser Vorstand setzt sich aus 4 Personen zusammen, der sich regelmäßig monatlich trifft.

Der Vorstand

Schriftführerin: Kerstin Röhr
2. Vorsitzender: Marc-Philipp Herwig
1. Vorsitzende: Mareen Biermann
Kassenwart: Sabine Grebe

Was leistet die Mukoviszidose-Selbsthilfegruppe Kassel e.V.?

– unterstützen die Kinder-Klinik des Klinikum Kassels
– stehen in Kontakt mit anderen Selbsthilfegruppen
– sind Ansprechpartner für Eltern neu diagnostizierter Kinder
– veranstalten Eltern- und Informationsabende
– vermitteln sozialrechtliche Informationen und Beratungen